Antikriegstag 1.9. 21 – Recht auf Widerstand, Flucht und Asyl!

Kundgebung zum Antikriegstag 2021 mit Courage Essen

Mittwoch 1. September, 17.30 Uhr , Dreiringplatz Essen-Steele

vom Internationalistischen Bündnis Essen und BirKar

Recht auf Widerstand, Flucht und Asyl!

Am 1. September ist Antikriegstag.

Wir feiern den Sieg über den unmenschlichen Hitlerfaschismus und das Ende des II. Weltkriegs 1945.

Wir gedenken der 60 Millionen Toten und trauern mit ihren Familien.

Wir ziehen die Lehren für heute im Kampf gegen die gefährliche Rechtsentwicklung. 

Auf dem ganzen Globus hinterlassen die Imperialisten in ihrem Konkurrenzkampf um die Weltmacht verbrannte Erde, Millionen Tote und verzweifelte Menschen auf der Flucht.

Unser Trumpf ist die internationale Solidarität.

 

Es kommt auf ALLE an – bist Du dabei?

Gemeinsam für Weltfrieden, gegen die Rechtsentwicklung.

Wir diskutieren am offenen Mikrofon gleichberechtigt, international

und weltanschaulich offen.

Redezeit ca. 4 Minuten.

Kulturbeiträge zum Thema willkommen!

 

Infos und Anmeldung von Rede- oder Kulturbeiträgen:

ib-essen@gmx.de

 

Wir fordern:

Uneingeschränktes Asylrecht

Schluss mit der unmenschlichen Abschiebepolitik!

Bundeswehr raus aus fremden Ländern!

Keinen Millimeter für Faschisten und ihre Propaganda!

Nazis raus aus den Parlamenten!

20 Jahre ! Krieg in Afghanistan
Auch die deutsche Regierung versprach Frieden und Freiheit
für das Volk, vor allem für die Frauen.
Und wie ist die Wirklichkeit?
Die Versprechen sind pure Lügen.
Die mörderischen, religiös verbrämtem faschistischen Taliban
erobern ungehindert die Macht.
Die Bevölkerung ist auf der Flucht.
Aber: Sie organisieren auch den Widerstand –
und das unterstützen wir!
Wir fordern uneingeschränkte internationale Solidarität mit dem Kampf des
afghanischen Volkes gegen die Taliban und alle Unterdrücker!
Wir fordern praktische Maßnahmen von der deutschen Regierung,
schnelle Organisierung von sicheren Ausreisemöglichkeiten für Flüchtlinge,
unbürokratische Aufnahme in Europa und der Bundesrepublik.
Sie haben das Elend mit verursacht und müssen zur Verantwortung
gezogen werden.

„Wer gegen Nazis kämpft, kann sich auf den Staat nicht verlassen“

(Ester Bejarano, Überlebende des KZ Ausschwitz, gestorben 2021)