Das Schweigen brechen! Covid19 – Gegen Gewalt an Frauen und Kindern!

Das Schweigen brechen!
Covid19 - Gegen Gewalt an Frauen und Kindern!

Die täglichen Nachrichten über wachsende sexuelle, psychische und physische Gewalt an Frauen, und vor allem an Kindern, empört viele Menschen. Es gibt zu wenig Schutzräume und finanzielle Mittel für Frauen und Kinder, die von Gewalt betroffen sind.
Die besonderen Herausforderungen durch die Corona- Pandemie  bringen die Frauen an den Rand ihrer Kräfte. Viele berichten: „Ich mache die Augen und Ohren zu, will nichts mehr sehen, hören und fühlen. Ich funktioniere nur noch für meine Familie. Zeit für mich und meine Interessen habe ich noch weniger, als vor Corona“
Die Sorgen um die Existenz belasten die Menschen allgemein mehr als vor der Pandemie und verunsichern die Gesellschaft. Eine besorgniserregende Entwicklung für die Familien und eine besondere Belastung für Frauen.
Wir Frauen von der der Frauengruppe Courage Essen wollen uns nicht damit abfinden. Seit 29 Jahren fordern wir eine Gesellschaft ohne Gewalt, Ausbeutung und Unterdrückung für Frauen, Männer und Kinder. Eine Gesellschaft, in der Frauenrecht Menschenrecht ist. Unsere Erfahrung können wir so zusammenfassen: „Frauen sind stark – organisiert sind wir stärker. Nur wer gemeinsam  kämpft, kann gewinnen!“
Die Ängste und die Sorge der Frauen, noch mehr Gewalt und Unterdrückung zu erleben nehmen wir sehr ernst. Die Opfer müssen schneller Hilfe und sichere Unterstützung und Begleitung bekommen. Die Täter müssen härter bestraft werden als bis jetzt.
Der bedeutendste Gewaltschutzvertrag in Europa, die Istanbul- Konvention, muss endlich strafrechtlich und in der Gesellschaft umgesetzt werden, zum Schutz von Frauen und Kindern gegen geschlechtsspezifische Gewalt, für ein Recht auf körperliche Unversehrtheit!
Gewalt an Frauen hat viele Gesichter, sie passiert nicht nur im familiären Umfeld.
Sie ist strukturell bedingt, Teil unserer Gesellschaft. In Betrieben, Schulen, in der Ausbildung, im Internet, in der Werbung, in den Flüchtlingslagern. Die Duldung und leider auch Förderung von rassistisch, faschistisch oder hinter Religionen versteckter sexualisierter Gewalt an Frauen und Kindern ist eine ernste Gefahr für die Frauenrechte, die wir uns in den letzten Jahrzehnten erkämpft haben.
Frauen und Kinder leiden am meisten unter dieser Entwicklung und das hört auch von alleine nicht auf. Frauen tragen die größte Last der ganzen gesellschaftlichen Krisen. Sie sind weltweit die stärksten  Kämpferinnen für gesellschaftliche Veränderungen. Von ihnen wollen wir lernen und wollen das Schweigen um die tatsächlichen Sorgen und Nöte der Frauen in Deutschland brechen.

Am 11.10. haben wir uns mit 7 Frauen getroffen und sehr intensiv diskutiert und beschlossen:
Wir wollen auf jeden Fall eine richtige Kampagne zum Thema starten!
Niemand soll mehr sagen können: „Ich habe das nicht gewusst“! Und niemand soll mehr denken: „Ich kann nichts tun“.

Das nächste Treffen ist
Am Sonntag, den 18. 10. 2020
Um 17:30 Uhr
Im Couragezentrum Essen, Goldschmidtsraße 3
Wegen Corona und daher begrenzter Teilnehmerinnenzahl
bitten wir um Anmeldung!

Frauenverband Courage Essen,
Tel: 0201-581319 (Cosmo) oder 556323 (Keil),
Email: courage-essen@mail.de,
Home: couragezentrum-essen.de

Unser Leimotiv ist: