Streik der Erzieherinnen und Gebührenrückforderungen der Eltern – voll berechtigt!

Dienstag, 12. Mai, 9 Uhr KITA-Eltern+Kind

Kundgebung vor dem Rathaus in Essen!

Heute, am Muttertag, läuft die Vorbereitung auf den Streik und auch die Kundgebung gegen die Stadt: für mehr Erzieherinnen, höhere Löhne, höhere Wertschätzung der Arbeit mit unseren Kindern. Und für Auszahlung der KITA-Gebühren an die Eltern während des Streiks. Die Stadt muss schließlich auch keine Löhne zahlen – mit welchem Recht behält sie dann Gebühren ohne Gegenleistung ein?

Courage unterstützt den Streik und die Forderung der Eltern!

Wir wünschen Erfolg auf ganzer Linie, genau wie Kathleen (Kita-Mutter) sagt: “WICHTIG: Ich mache keinerlei Vorwürfe an die Erzieher oder die Leitung der Kitas sondern fordere Stadt Essen auf endlich zu reagieren und uns zu unterstützen!!!”

Hier noch ein Link zu einer wirklich guten Betrachtung der Zusammenhänge:
Streik in der KiTa. Warum zahlen das eigentlich die Eltern? Ein Appell.

[…] Die Ironie bei den KiTa-Streiks liegt also darin, dass diejenigen, die unter wirtschaftlichen Druck geraten sollen (die kommunalen Arbeitgeber), an jedem Streiktag nicht nur Geld sparen, sondern, je nach Gebührenlast, sogar zusätzlich Geld bekommen. Ohne Gegenleistung.

Das steht jeglichem Zweck eines Streiks entgegen und hat mit dem grundrechtlichen Schutzgedanken des Streikrechts nichts mehr zu tun. Als Bürgermeister einer bestreikten Kommune würde ich mich als Dagobert Duck verkleiden und glücklich in meinem Geldtresor herumplanschen, an jedem Tag an dem die Kindergärten streiken. Außer ich müsste meine Bürgermeisterkinder selbst mit in mein Bürgermeisterbüro nehmen oder die Bürgermeistersitzungen für diesen Tag absagen. Dann spüre ich die Last der Eltern am eigenen Leib.

Wo ist die Lösung?

Nur wenn die Eltern ihre Tagessätze der Betreuungsgebühren und das anteilige Essengeld bei den Trägern der Kindergärten zurückfordern, entsteht ein gewisser, finanzieller Druck bei den kommunalen Arbeitgebern. Außerdem entsteht eine hohe Arbeitsbelastung der Sachbearbeiter, die sich dann als ebenfalls unbeteiligte Leidtragende wiederrum bei den Entscheidern beschweren. Nur so wird eine Kette in Gang gesetzt, damit diese Kita-Streiks eine Chance haben tatsächlich zu einer Lohnerhöhung und besseren Bedingungen im Zuge der Verhandlungen der Tarifvertragsparteien führen können.
Eltern helfen mit der Rückforderung oder Nichtzahlung ihrer Gebühren für den Streiktag den Erzieherinnen ihrer Kinder. Sie schaden ihnen nicht. Das ist wichtig zu verstehen. […]

Lest weiter bei Juramama und lasst euch nicht irritieren vom Artikelanfang mit BINGO …

Hier gibts auch einen Entwurf zur Rückforderung der Kita-Gebühren.