Kundgebung am 26.11., 12 Uhr, Burgplatz Essen “Fight sexism and Racism”

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen!

foto-stop-sexism-und-frauen-leben-freiheit

Frauenpower zur Beseitigung von Gewalt an Frauen und Kindern

“Ich stehe auf für die Befreiung der Frau!”

Vergewaltigung verurteilen - Ihre Stimme! Jetzt!Freiheit Frauen Leben!Alle Kinder dieser Welt

„Fight Sexism and Racism!“ – unter diesem Motto ruft der Frauenverband Courage Essen  Frauen, Mädchen und Familien zur Kundgebung am Samstag, den 26. November um 12 Uhr auf.  Mitten im Weihnachtsmarkt, am Burgplatz/Kettwiger Straße, wird über den „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen“ informiert und diskutiert. Am offenen Mikrofon können alle ihre Gedanken, Ängste, Hoffnungen und Forderungen aussprechen. Alle sind willkommen, außer Menschen mit frauenfeindlicher, rassistischer, faschistischer oder religiös- fundamentalistischer Einstellung.  Gedichte, Lieder und Tänze aus aller Welt und zum Thema passend sind willkommen.

Im Jahr 2016 gibt es mindestens 2016 Gründe, um gegen Gewalt an Frauen auf die Straße zu gehen. Diese Gewalt hat viele Gesichter und ist in jedem Land unserer Mutter Erde zu finden.

Immer noch auch in Deutschland, auch in Essen. Und nicht erst seit der Flüchtlingskrise, nicht erst seit den sexistischen Sylvester-Übergriffen in Köln.

Seit 25 Jahren kämpft auch Courage gegen ein System des Sexismus, der patriarchale Strukturen, der doppelten Unterdrückung und Ausbeutung von Frauen, für eine freie Gesellschaft mit freien Frauen.

Heute ist die Frauenbewegung noch mehr gefordert, wird stärker, bunter und reicher durch die geflüchteten Frauen und Mädchen. Sie wird ermuntert durch Erfolge der Frauenbewegung wie in Deutschland gegen das Vergewaltigungsgesetz „NEIN heißt NEIN“. In Polen musste das Abtreibungsverbot fallen, in der Türkei der Gesetzentwurf, der Vergewaltiger freispricht, wenn sie das vergewaltigte Mädchen danach heiraten!

Auf der ganzen Welt sind die Frauen im Aufbruch, haben die 2. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Nepal erfolgreich selbst organisiert, helfen sich gegenseitig und stärken sich.

Hoffnungsvolles Beispiel für frauenpolitisch wirklich gesellschaftliche Veränderungen zeigt der Kampf der Frauen in Rojava/ Syrien. Mitten in einem widerlichen, menschenzerstörenden Krieg, an dem auch Deutschland nicht unbeteiligt ist, bauen sie eine Selbstverwaltung auf, die ausdrücklich gleiche Rechte für Frauen zum Inhalt hat. 

Der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ ist ein offizieller Gedenktag der UNO und ein Kampftag der Weltfrauenbewegung der Basisfrauen.